Von der Bedeutung des Wörtchens „Alles“ und einem Blick ins Portfolio

weil-nach-grau-die-sonne-kommt-titel

Wer sich wie wir „Alles“ auf die Fahnen schreibt, bleibt nicht vor dem ein oder anderen Scherz und Spaß verschont, wächst dafür aber an der ein oder anderen Stelle auch über sich selbst hinaus.

Während wir darüber nachdenken uns Shirts mit dem Aufdruck „Ich mache alles, was ich nicht gelernt habe“ drucken zu lassen, haben wir also im Dezember zum Beispiel für eine Produktionsfirma ARTEs in Berliner Museen fotografiert, in der Schweiz bei der technischen Implementierung von Gutscheinen auf einer Marktplatzplattform geholfen und eine kleine Print-Kampagne konzipiert. Print ist tot, es lebe Print! Das Unterfangen war kein leichtes, denn wir sollten im Auftrag eines kleineren Handwerksunternehmens in Süddeutschland den Menschen im Winter zur Investition in eine Markise oder ein Terrassendach raten. Winter und Sonnenschutz – auf den ersten Blick ein Paar mit Reibungspotenzial. Aber dann essen wir trotz Schnee vor dem Fenster ja auch immer noch gerne Eiscreme oder bleiben auf das zweite „letzte Bier“, obwohl am nächsten Tag der Wecker klingelt. Es gilt demnach die richtigen Anreize zu schaffen, einen kleinen – wohl gemeinten und platzierten – Knuff* in die Seite zu versetzen. Wir können das mit Worten und – weil wir glücklicherweise die richtigen Menschen mit Sinn und Expertise für Design kennen – auch mit passendem Layout. Weil hier niemand das Regionalblatt empfängt, in dem unser erster Printwurf erscheint, gibt es hier nun einen kleinen Blick darauf.

weil-nach-grau-die-sonne-kommt

Wer das nächste Mal also fragt, ob das Büro Für Alles etwas kann, sollte sich auf ein lautes „Ja“ gefasst machen. Nur her mit euren Anliegen, Ideen und Projekten!

*P.S.: Der homo oeconomicus ist tot! Unsere wunderbare Übersetzung geht nämlich zurück auf das englische nudge, und damit meint man eben jenen Knuff in die Seite, den es benötigt, damit wir wunderbar irrationalen Menschen uns ein wenig rationaler verhalten, wenn es dringend angesagt ist. Das wiederum ist übrigens eine ganz neue Denkrichtung aus der Wirtschaftswissenschaft, mit deren Hilfe wir bessere Entscheidungen möglich machen. So ein nudge kann neben anderen Dingen z.B. ein geschicktes Design des Status Quo sein. Das ist dann so etwas wie die relative Platzierung des ungesunden Nachtischs zum Salat in der Schulkantine, der automatisch dem Rentenplan zugeführte Teil unseres Gehalts oder die Gesetzgebung zur Organspende: opt-in oder opt-out? Und jetzt überlegt, welchen Einfluss die Politik, ein großes Unternehmen oder auch einfach nur wir (auch auf uns selbst) durch geschickte Knüffe ausüben können. In unserem Fall haben wir das jetzt zugegebenermaßen im Sinne des kleinen Handwerksunternehmens etwas frei interpretiert. Ihr seht aber, unsere Worte klingen nicht nur prima, sondern folgen auch noch einem ausgeklügelten Konzept!

P.P.S.: Nudge ist übrigens die prädestinierte Folgelektüre zu Schnelles Denken, langsames Denken und also auch eine unbedingte Leseempfehlung!

P.P.P.S: Always mind our footnotes.

P.P.P.P.S: Klickt die Links und kauft die Bücher: Wir sind immer noch jung und brauchen das Geld.

P.P.P.P.P.S: Es gibt noch mehr tolle Karten! Schaut Euch unsere Serie Postcards from Italy an.

P.P.P.P.P.P.S: One of us liked this version more and we could not finally agree on one. We are a very transparent company, hence we are showing both.

weil-nach-grau-die-sonne-kommt-titel-2